Handchirurgische Varia gemeinsam mit DGH

04. Oktober 2024  |  15:30 – 16:45 Uhr


Vorsitz: Martin Langer (Münster), Theodora Wahler (Nürtingen), Susanne Rein (Leipzig)


15:30 Uhr
How I found my Way to Restore Hand Function in Tetraplegic Patients
Jan Fridén (Nottwil, Schweiz)

15:45 Uhr
Sehnenrupturen an der Hand: Seltene Ursachen und chirurgische Rekonstruktion mittels motorischer Ersatzoperationen – Eine Fallserie
Nura Ahmad (Regensburg)

15:52 Uhr
Freie funktionelle Gracilis-Muskel-Opponensplastik zur Rekonstruktion des Thenars: Indikationen, Technik und Langzeitergebnisse
Zvjezdana Milacak (München)

15:59 Uhr
Etablierung einer Early Active Motion (EAM) Nachbehandlung von Beugesehnenverletzung der Langfinger mittels Universalschiene
Moriel Vigodski (Hamburg)

16:06 Uhr
Die diagnostische Lücke bei der Stener-Läsion: Ist das MRT die Lösung?
Nicholas Orbenes, Haydar Kükrek (München)

16:13 Uhr
Neue Perspektiven in der Handchirurgie: Erste Erfahrungen mit MOTEC-Handgelenksprothesen nach einem Jahr klinischer Anwendung
Yonca Steubing (Bochum)

16:20 Uhr
Patientenoutcome und Untersuchung der Handgelenksfunktion nach Scaphoid-Rekonstruktion: Eine retrospektive Studie mit 162 Patienten
Katarzyna Rachunek-Medved (Tübingen)

16:27 Uhr
Zusammenfassung Sekretär und Diskussion